Unsere Reaktion auf das aktuelle Geschehen

Offener Brief des Vorstands des Buckfastimkerverbands an die Verantwortlichen von BienenSchweiz vom 25. Junli 2023

In Sorge um den imkerlichen Frieden – für mehr Fairness unter den Zuchtverbänden

Geschätzte Mitglieder des Zentralvorstands, geschätzter Zentralpräsident,  lieber Mathias Götti

In grosser Sorge beobachten wir Buckfastimkerinnen und -imker in den letzten Monaten ein massiv verschlechtertes Klima unter uns Bienenfreunden. Verleumdung, Schlechtmachen und das Verbreiten von absurden Falschinformationen vergifteten das Klima.

Letzter Auslöser unseres offenen Briefes ist der SRF-Dokfilm «Das Bienendilemma», der am 22. Juni ausgestrahlt wurde und, auf diesem Film basierend, ein grosser Artikel der verantwortlichen Filmemacherin Isabella Sedivy im «Schweizer Bauer» vom 12. Juli. Vorangegangen war eine Debatte im Zürcher Kantonsrat vom 30. Januar, über die auch die SBZ völlig unkritisch berichtet hatte. Auch das angestrebte neue Zuchtreglement von apisuisse und die neue Ausrichtung des Bundesamts für Landwirtschaft für Förderbeiträge an die Bienenzucht scheinen uns vom ähnlichen Geist geprägt.

In der Schweiz sind drei Unterarten der Honigbiene offiziell anerkannt: die Dunkle Biene, die Carnica-Biene und die Buckfast-Biene. BienenSchweiz als Verband aller Bienenzüchter und -züchterinnen in der Deutschschweiz steht unserer Meinung nach in der Verantwortung, ein gütliches Miteinander der Imkerschaft zu fördern und sich jedem «BienenRassismus» entschieden entgegenzustellen.

Genau diese Ausgrenzung und Verunglimpfung geschehen aber in Publikationen in Presse und TV zunehmend öfter, untermauert mit einseitigen Aussagen bestimmter Imkerinnen und Imker. Da werden Realität und Phantasie, Fakten und wissenschaftlich völlig unhaltbare Aussagen kunterbunt durcheinandergewürfelt, durchsetzt mit Anfeindungen gegen Bienenhalter mit «bösen» Bienen und Huldigungen jener mit den «guten» Bienen – also die mit der Dunklen Biene. Jeder, der ein wenig von Bienenhaltung und -zucht versteht, erkennt diese Verleumdungen sofort. Ohne tatsächlich bestehende Probleme in der Bienenzucht zu bestreiten, halten wir fest:

  • Wir Buckfastzüchter halten keine einseitig auf «Hochleistung» gezüchtete «Kunstrasse». Genauso wenig trifft das auf die Kolleginnen und Kollegen der Carnica zu. Unsere Buckfast-Biene geht übrigens nota bene auf die Dunkle Biene zurück, der vor rund 100 Jahren um einer besseren Krankheitsresistenz wegen die italienische Ligustica eingekreuzt wurde. In der Buckfastzucht geht es überhaupt nicht einseitig um eine Steigerung des Honigertrags, sondern um eine möglichst optimale Biene für die Imkerei, welche dem hiesigen Klima bestens angepasst und gut imkerlich zu bearbeiten ist, eine möglichst gute Stockhygiene pflegt und möglichst unanfällig auf die bekannten Bienenkrankheiten reagiert.
  • Der Zuchtweg der Buckfast-Biene unterscheidet sich grundlegend vom Zuchtweg der beiden anderen hier heimischen Unterarten. Nicht «Reinrassigkeit» ist unser oberstes Ziel, sondern die Kombination möglichst vieler guter Eigenschaften. Damit stehen wir der natürlichen Selektion wesentlich näher, als alle Zuchtwege, die primär auf «Reinrassigkeit» ausgerichtet sind.
  • Wir Buckfastimkerinnen und -imker sind stolz darauf, in der Schweiz Vorreiter der VSH-Zucht zu sein. Mit grossem persönlichem Aufwand betreiben wir schon seit Jahren unser VSH-Programm, um dank der Zucht einer varroa-verträglichen Biene zukünftig eine varroazidfreie Imkerei zu ermöglich. Dank europäischer Zusammenarbeit durften wir schon einige Erfolge verzeichnen (siehe Artikel von Paul Jungels «Genetisch bedingte Resistenz gegenüber der Varroa ist erreicht», erschienen in der SBZ, 03-23). Wir weisen an dieser Stelle gern darauf hin, dass wir all diesen

Aufwand zu 100 Prozent ehrenamtlich betreiben, ohne einen Rappen Unterstützung durch BienenSchweiz und ohne einen einzigen Franken Subvention durch das Bundesamt für Landwirtschaft!
Wir appellieren deshalb dringlich an unsere Verbandsleitung von Bienen Schweiz:
Tretet jeder Form von «Bienen-Rassismus» entschieden entgegen.
Setzt euch für Gleichbehandlung aller hier heimischen und anerkannten Bienen-Unterarten ein.
Vertretet die Interessen aller Imkerinnen und Imker.
Die Bienen können bestens miteinander auskommen. Das Problem liegt bei uns Imkern.

Wir danken dem Zentralpräsidenten und Zentralvorstand für alle Bemühungen, die ein gutes Miteinander unterstützen und verbleiben mit freundlichen Grüssen,

Karl Ruprecht, Präsident BIVS
Georges Biland, Christoph Füchslin, Tobias Maeder, Didier Maillard, Simon Spengler, Adolf Stadelmann (Mitglieder des Vorstands des BIVS)

Dieser Brief wurde zeitgleich an die Redaktion der Schweizerischen Bienenzeitung zwecks Publikation versendet und in der Augustausgabe  2023 veröffentlicht.
Besten Dank für alle Rückmeldungen.

Exkursion zu Eugen Neuhauser

Zwei Tage empfing Eugen Neuhauser, einer der bekanntesten Buckfastzüchter überhaupt, den Vorstand des Buckfastimkerverbands Schweiz.

Seine Königinnen sind in Buckfastkreisen auf der ganzen Welt höchst begehrt. Der begnadete Züchter Eugen Neuhauser beschäftigt sich in seiner Berufsimkerei in Dornbirn (A) seit Jahrzehnten auf höchstem Niveau mit der Buckfast-Kombinationszucht und hat dafür schon aus allen Weltgegenden wertvolles genetisches Material importiert, über Generationen ausgetestet und in seinen Buckfaststamm integriert.

Entsprechend intensiv und lehrreich waren die Gespräche, die die Vorstandsmitglieder des BIVS mit diesem Meister-Imker am Wochenende des 28./29. August führen durften. Einen prall gefüllten Rucksack voller Tipps und guter Ratschläge für die Zuchtarbeit in der Schweiz und den Aufbau einer zukünftigen Linienzucht-Belegstelle nahm der Vorstand mit nachhause.

Der Vorstand des BIVS bei Eugen Neuhauser (ganz links)
hunderte Zuchtkästchen auf dem Dach der Imkerei
Drohnenvölker auf Eugens Belegstelle Nest
Vitale Drohnen sind das A und O der Bienenzucht

Das verborgene Leben in den Zellen

Hier ist eine sehr interessante Präsentation über das geheime Leben den Zellen. Dr. Paul Siefert demonstriert und erklärt seine Beobachtungen und Entdeckungen über die Arbeit unserer geliebten Bienen und ihre Tätigkeit in den Brut-, Nahrungsund Parasitenbienen. Ein absolutes Muss, denn hier wird jeder das unsichtbare Leben des Bienenstocks lernen, entdecken oder bestaunen.
Wer jemals die Möglichkeit hat, dem empfehlen wir, auf jeden Fall Vorträge von Dr. Paul Siefert persönlich zu besuchen. Es lohnt sich wirklich!

Diese Präsentation  fand im Rahmen der Generalversammlung der Gemeinschaft der Europäischer Buckfastimker am 13.11.2022 statt.

GdeB JHV 2022 – 3. Vortrag – Dr. Paul Siefert – YouTube

Varroaresistenz 2033

Fachvorträge dazu:

Paul Jungels – Varroaresistenz 2033:
https://youtu.be/bLH6NWbMWTQ

Gerhard Kottek: Varroaresistenz-Programm:
https://youtu.be/1cjI61JfEDw

Dr. Ralph Büchler – Varroaresistenz 2033:
https://www.youtube.com/watch?v=5CNIMJHDz0k

Johann Fischer / Bienenfachberater – Varroatesistenz 2033
https://www.youtube.com/watch?v=7L_fi_tG2ic

Weitere Informationen sind im “Buckfastimker” nachzulesen.
Viel Spass!

Arbeitstagung Varroaresistenz 2033

 

Am 11. und 12. März 2023 fand im Bieneninstitut in Veitshöchstheim eine Arbeitstagung statt.
Wenngleich dies keine öffentliche Veranstaltung war, möchten wir darüber informieren.

Imkerverbände, Bienenfachberater und Bienenwissenschaftler haben im Vorfeld die Kernthemen zum Erreichen des Ziels einer nachhaltigen Imkerei ohne Varroazide und die Etablierung von Varroaresistenz in der allgemeinen Bienenpopulation besprochen.

Zu folgenden drei Themenbereichen gab es Workshops auf dieser Arbeitstagung:

  • Selektion, Vermehrung und Verbreitung resistenter Honigbienen
  • Etablierung von Betriebsweisen und biotechnischen Methoden zur Stärkung der Bienengesundheit
  • Schulung der Imkernden & Kommunikation in die Imkerschaft und in die Bevölkerung

Gemeinsam wurden Ziele und Lösungsansätze zu diesen Themen diskutiert und erarbeitet.

Zu dieser Arbeitstagung wurden Imkerverbände und die AG der Bienenwissenschaften eingeladen.

Die Schweiz nahm mit Tobias Maeder, Karl und Franziska Ruprecht von der Buckfast und Markus Müller und Peter Baumgartner von der Carnica daran teil.

Weiter Informationen werden folgen.

Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2023!

Wenn wir
– aufeinander zugehen und zueinander stehen,
– ehrlich und echt sind und auf Floskeln verzichten,
– geduldig warten und wohlwollend zuhören,
– Feines beschützen und Schwaches stärken,
– Trauriges gemeinsam tragen und uns an den Erfolgen anderer freuen,
– Hindernisse als Möglichkeit sehen und Ansätze weiterdenken,
– liebevoll begleiten und herzlich danken,
– Halt geben statt festhalten,
– Raum lassen und ermutigen, den eigenen Weg zu gehen,
dann wird Weihnachten.
(Text: Kathrin Moser-Läderach 1966 – 2022)

Bild: Rudolf Trachsel

Manchmal (sehr) schnell, oftmals etwas langsamer, nie wirklich geradlinig, hat das Jahr unseren Weg geformt und unseren Schwung, unsere Begegnungen, Freuden, Sorgen und Fragen begleitet.
Danke, dass Ihr auch im 2023 mit uns vorwärts gehen werdet…
Mit den besten Wünschen
Der Vorstand vom BIVS